Aktuell: Proteste in Bad Oldesloh, Karlsruhe, Leipzig, Stuttgart ...

_______________________ Aufkleber wetterfest, 7x10 cm, Stück 1 Euro, plus Porto
_______________________ Aufkleber wetterfest, 7x10 cm, Stück 1 Euro, plus Porto
Unser Din-A5-Flyer zum Selbst-Ausdrucken!
2015--01-01 Musiker flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Unser Aufkleber
tuba-bunt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Neuer Flyer: "Gegen die Zusammenarbeit von Kirche und Militär"
DFG-Folder_kirche-militaer_din-lang_8-se
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Gegen die Auftritte der Militärmusikkorps in Paderborn!

Paderborner Initiative gegen den Krieg
Kontakt: Hartmut Linne, Paderborn

mail: kontakt@initiative-gegen-krieg-paderborn.de

Website: Initiative gegen Krieg Paderborn

Freitag, 11 April 2014 | Autor: Manfred Jäger

Rabimmel, rabammel, ra……


Vor 100 Jahren: Beginn des 1. Weltkrieges. Vor 75 Jahren: Beginn des 2. Weltkrieges. Jeder Krieg hatte mit flatternden Fahnen, schnittigen Uniformen und schmissiger Marschmusik begonnen. Und jetzt die "Woche der Militärmusik". Soll in Paderborn mit Militärmusik auf weitere Kriege eingestimmt werden?

Einiges klingt ja auch nicht schlecht, was die Damen und Herren in Uniform dort spielen werden. Aber wir wollen uns nicht täuschen lassen; die Musik hat eine Funktion, der wir uns entgegen stellen wollen.

Militärmusik schafft Ordnung für militärische Abläufe durch Märsche und Truppenzeremonielle wie Gelöbnisse oder beim "Großen Zapfenstreich". Die öffentliche Darbietung von Militärmusik soll ein Bindeglied zwischen den kämpfenden Truppen und der Bevölkerung sein. Sie soll militärischem Handeln eine breite gesellschaftliche Basis schaffen. In Afghanistan führt Deutschland Krieg und wird seine national-ökonomischen Interessen zukünftig immer häufiger auch militärisch absichern, demnächst verstärkt in Afrika. In der aktuellen politischen Diskussion wird militärische Gewalt als selbstverständlicher Teil der Außenpolitik angesehen. So sagt Bundespräsident Gauck auf der Münchener Sicherheitskonferenz im Februar 2014 unverblümt, dass Kriege den deutschen Interessen nützen. Weil Deutschland vom "globalen System" profitiere, müsse es sich von seiner Selbstbezogenheit lösen und "ordnungspolitische Interessen" durchsetzen. "Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein!", so sein Fazit.

Im Mai findet in Paderborn eine Woche der Militärmusik statt. Aus diesem Grund wird eine Aktionsgruppe mit eigenen Veranstaltungen der Friedenskultur eine Bühne in Paderborn geben. Den Auftakt der `FriedensKlänge´ bildet am Montag, 12. Mai der wissenschaftliche Vortrag "Die Macht der Musik" an der Universität Paderborn, am Abend findet ein Friedenslieder-Workshop statt.

 

Musikgruppen und Solisten, Chöre und Literaten treten vom Dienstag, 13. bis Freitag, 16. Mai tagsüber auf einer "Offenen Bühne" in der Zeit von 16 bis 18 Uhr in der Westernstraße vor dem Franziskanerkloster auf. Und abends gibt es in der Cafeteria der Kulturwerkstatt den Vortrag mit Musik "Militärische Klänge" sowie eine Revue mit Friedensliedern und literarischen Texten. Ein Punk-Konzert als "Galle-Abend" im Kleinkunstsaal der Kulturwerkstatt schließt den Bogen.

Unterschiedliche Paderborner Gruppen haben sich zu den `FriedensKlängen´ zusammengefunden: pax christi, Projektbereich Eine Welt der Uni-Paderborn, BDP Infoladen, Initiative gegen den Krieg, Linkes Forum, Bündnis gegen Rechts, Grüner Salon und attac. Die Aktionsgruppe fordert gemeinsam mit Paderborner Kulturschaffenden sich selbst und die gesamte Zivilgesellschaft dazu auf, an kreativen, gewaltlosen Konfliktlösungen zu arbeiten und die nötigen Mittel und Wege dafür zur Verfügung zu stellen.