Musikalische Militär-Werbung auf dem Kirchentag in Berlin: BigBand Bw am 24. Mai 2017, ab 20 Uhr, Bühne am Gendarmenmarkt. Wir werden auch dort sein!

_______________________ Aufkleber wetterfest, 7x10 cm, Stück 1 Euro, plus Porto
_______________________ Aufkleber wetterfest, 7x10 cm, Stück 1 Euro, plus Porto
Unser Din-A5-Flyer zum Selbst-Ausdrucken!
2015--01-01 Musiker flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Unser Aufkleber
tuba-bunt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Neuer Flyer: "Gegen die Zusammenarbeit von Kirche und Militär"
DFG-Folder_kirche-militaer_din-lang_8-se
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Reservistenverband Sachsen - auf facebook

Die Debatte über den Gottesdienst am 30. April um 20 Uhr in der Dresdner Frauenkirche mit dem Wehrbereichsmusikkorps nimmt Fahrt auf. Und eines ist ja wohl klar. WIR gehen da hin! In Uniform!
Und unsere Familien bringen wir mit!

Reservisten freuen sich, dass sie in der Frauenkirche UNIFORMEN tragen dürfen
Reservisten_20140501.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.3 KB

Militärmusik in der Frauenkirche?

Die geplante musikalische Ausgestaltung eines Gottesdienstes in der Frauenkirche durch Militärmusiker sorgt in Dresden für eine Kontroverse. Kirchenmitarbeiter haben Bedenken.

Personen, denen das gefällt: Thomas Voigt, Hans-Jürgen Domani, Steffen Hanitzsch, Stefan Wa, Lutz Noack, Bernd Reufsteck, Olaf Siftar, Ronald Nickel, Nico Klötzler, Martin Moerschen, Jens Hauptfeld, Sebastian Gundl, Michael Dießner, Andreas Scholte, Michael J. Reinwaldt, Christin Teucher, Henning Hartmann, Mathias Schiener, Marcus Kuhnt

  1. Jens Hauptfeld Bravo! In Uniform entgegentreten und tief in die Augen schauen, falls sich einer von denen blicken läßt! (4. April um 10:03)
  2. Michael Dießner naja ich sage mal so , hätte man in den vielen jahren die seit der übernahme verstrichen sind sich intensiver um die garnisionskirche auf der jetzigen staufenbergallee gekümmert , bräucht man sich nun nicht sollch gedanken machen weil ma wieder irgendwelch leute mal wieder mit irgendwas ein problem zu haben scheinen ..... denn da wäre genügend platz vorhanden .... (4. April um 10:08)
  3. Hans-Jürgen Domani Das ZEICHEN ist aber nicht, in irgend einer (Garnisons-)Kirche zu spielen, sondern in der FRAUENKIRCHE! Das ist unser gutes Recht!! (4. April um 13:12)
  4. Jens Hauptfeld Ich versuche ja noch immer zu ergründen, warum es jeden Tag ein paar Idioten mehr in Deutschland gibt, die leider in der Presse Gehör finden. Bald kommen noch 20 andere Spinner her und verlangen in einem offenen Brief an die Medien "Feuerwehr raus aus den Innenstädten" oder "DLRG raus aus dem Wasser", weil sie mit ihrer eingeschränkten Hirnfunktion nichts anderes mehr zustande bringen. (4. April um 14:14)
  5. Ingo Kaiser Ich würde gläubige Menschen, egal welcher Kirche oder Glaubensrichtung, nicht als Spinner oder Idioten bezeichnen. So wie die Mehrheit der deutschen Bevölkerung gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr ist, obwohl sie von der Politik dort eingesetzt wird . Man sollte sich den Bericht in der heutigen SZ ruhig mal durchlesen, um zu verstehen, was solche Leute bewegt, ihre ablehnende Haltung gegen die Militärmusiker in der Frauenkirche zu veröffentlichen. Gerade die Frauenkirche hat eine besonderen Status in Dresden bzw. auch in Deutschland. Mit Feingefühl wäre sicher auch ein Kompromiss möglich gewesen. Als Reservist bin ich der Auffassung, dass sich sicher ein Ort hätte finden lassen, der weniger geschichtlich belastet ist. Dem Militärmusikkorps wünsche ich einen erfolgreichen Auftritt. (5. April um 05:02)
  6. Hans-Jürgen Domani Warum nach "Kompromissen" suchen?? Welche Kirche wäre denn schäbig genug gewesen, dass man die Bundeswehr dort ruhigen Gewissens hineinschicken kann?? Wir leben HEUTE und gehören in die MITTE der Gesellschaft. Bis auf wenige ewig Gestrige ist die Bun...Mehr anzeigen (6. April um 09:59)
  7. Jens Hauptfeld Richtig! WIR verteidigen und schützen dieses Land und seine Bürger und würden notfalls unser Leben dafür geben. Warum sollten WIR Kompromisse eingehen, weil es irgendwelchen Spinnern (ja, ich bleibe bei dieser Bezeichnung) nicht paßt. Wer von denen hat schonmal für das Land hier sein Leben oder seine Gesundheit riskiert? Ich wette KEINER. (6. April um 11:03)