Kleine Check-Liste für Vor-Ort-Protest gegen Militär-Advents-Konzerte

  1. Wichtig: SEHR WARME KLEIDUNG! Es kann ziemlich kalt werden, wenn man im Winter zwei Stunden vor einer Kirche steht.
  2. Sehr gut: Zwei Thermoskannen mit heißen Früchtetee + Tassen
  3. Plätzchen, Schokolade etc. verteilen, hebt die Stimmung!
  4. Friedensfahnen mitbringen, Transparente gegen Militär + Krieg.
  5. Flugblätter, am einfachsten auf Din A4, schwarz-weiß, zum Verteilen an die Konzertbesucher/innen. Man sagt den Passanten, dass es dies Konzertprogramm sei :-)
  6. Damit ihr gut sichtbar seid: Stellt vierzig oder fünfzig leere Marmeladegläser mit Kerzen vor Euch auf. Das kommt immer gut an! Aus Sicht der Passanten "sehen Kerzen schön aus". Sie erinnern an die Tradition der Friedenskerzen. Wichtig: Nehmt eher hohe Gläser, damit der Wind die Kerzen nicht löscht.
  7. Ein Buch mit Friedensgedichten zum Vorlesen, gegen die Langeweile, denn zwei Stunden können langweilig werden.
  8. In den Tagen vorher der Lokalpresse (Lokalradio, Lokal-TV, Lokalzeitung) Bescheid sagen.
  9. Am Abend selbst: eigene Fotos von der Kundgebung machen
  10. Falls Reden gehalten werden: Manuskripte einsammeln, auf Friedens-Websites stellen und in soziale Medien posten.
  11. Bewährt hat es sich, die Mahnwache 75-60 Minuten vor Konzertbeginn zu beginnen. Ende der Mahnwache ist dann mit Beginn des Konzertes.
  12. Beim Ordnungsamt einen großzügigen Zeitrahmen anmelden. Jeweils 15 Minuten für das Auf- und Abbauen einplanen.
  13. Eine Trompete spielt drei Friedenslieder. Das ist feierlich und wirksam. Andere Instrumente (Geige, Flöte, Klavier) sind für diesen Zweck (kalt, nass, dunkel) weniger geeignet.
  14. Möglichst viele Friedensorganisationen mit ins Boot holen: dfg-vk, pax christi, ORL, Versöhnungsbund ... dazu Gewerkschaften und Parteien.